Strohballenhaus

Ökologisch bauen ohne Kompromisse.

Alte Technik, neu entdeckt.

Die Herstellung eines rechteckigen Strohballens erfordert einen vergleichbar geringen Energieaufwand. Mit Strohballen lassen sich auf einfache Weise hochwärme gedämmte, umweltfreund- liche Wohnhäuser bauen. Ein gepresster Strohballen von

ca. 36 cm hat mit der Wärmeleitgruppe 045 einen guten Dämmwert.

Beim Treibholz Strohballenhaus werden die Strohballen als dämmende Ausfachung in ein Holzständerwerk von 36 cm Breite eingesetzt. Innen wird eine Lehmschwemme aufgebracht, und nach einer Trocknungszeit mit Lehm verputzt.Installationen wie Steckdosen oder Wasserleitungen können problemlos in den Strohballen eingearbeitet werden.

Das Bauen mit Stroh ist keine grundsätzlich neue Technik.
Im späten 19. Jahrhundert begann das Bauen mit Stroh in den USA mit der Entwicklung dampfgetriebener Strohballenpressen. Es entstanden die ersten Strohballenhäuser in Nebraska, der Kornkammer Nordamerikas.
Unser Architekt und ehemaliger Gesellschafter Matthias Bönisch hat sich intensiv mit dieser Bauweise befasst und mittlerweile zahlreiche Strohballen-Projekte geplant und betreut.

 


Die Doku zum Strohballenhaus

Im Jahr 2007 war ein Filmteam der Sendereihe Galileo vor Ort und hat die Herstellung dieses Strohballenhauses begleitet. 

Ihr Weg zum Treibholz Strohballenhaus:

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen, Referenzen in der Region, Planungen und konkrete Umsetzung Ihrer Ideen:

 

Büro für ökologisches Bauen

Dipl. Ing. Matthias Bönisch

Zum Beuel 8

51570 Windeck - Werfen

Tel:  02243 7271

Ihr Treibholz Ansprechpartner:

Zimmermeister Jürgen Ackermann

Besuchen Sie die Website des Fachverband Strohballenbau e.V.